Der ZPK/ASPI-Jahresbericht 2019 ist fertig

Die Schweizerische Papierindustrie leidet seit Jahren unter der Digitalisierung und an Margen- und Preisdruck aus billigeren Produktionsstandorten. Der Absatz ist über die letzten Jahre rückläufig, insbesondere im Bereich der sehr hochwertigen und grafischen Papiere und der Zeitungsdruckpapiere. Im erwähnten anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfeld behauptete sich die Schweizerische Papierindustrie grundsätzlich gut auf Vorjahresniveau.

Einzelne Firmen sorgten im 2019 für Schlagzeilen: Die Sihl AG informierte im Sommer 2019, dass sie ihre Produktion von Bern nach Düren bei Köln (Deutschland) verlagern wird. 65 von den 85 Angestellten wurden entlassen. Im Jahr 2018 haben sie die Mitgliedschaft beim ZPK gekündigt. Das Unternehmen stellt Produkte wie Spezialpapiere, Fototapeten und grossformatige Druckmedien her. Sihl AG hatte mit einem gesättigten Markt und gleichzeitig mit immer besser werdenden Konkurrenzprodukten aus Asien zu kämpfen.
Die Firma Cham Paper Group Schweiz AG stellte den Produktionsstandort in Cham per Ende Juni 2019 ein. Sie hatte ihr Spezialpapiergeschäft an die südafrikanische Sappi Gruppe, eine weltweit führende Zellstoff- und Papierherstellerin, verkauft. Mit dem Rückzug aus der Papierproduktion in der Schweiz entstand auf dem Fabrikareal im Zentrum von Cham Platz für Neues. Die Cham Paper Group entwickelt dort einen elf Hektaren umfassenden Stadtteil, das Papieri-Areal.

Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass unsere Mitgliedfirmen 1,168 Mio. Tonnen produziert haben, dies entspricht einem Plus von 6.8%, und CHF 1,35 Mia. Umsatz generierten (beim Umsatz veröffentlicht die Model AG nur den gesamten Gruppen-Umsatz). Unser Dachverband economiesuisse informierte, dass trotz Handelskrieg und anschwellendem Protektionismus die Schweizer Aussenwirtschaft 2019 erneut wachsen konnte. Insgesamt konnten hiesige Unternehmen 2019 ihre weltweiten Exporte um 9 Milliarden Franken steigern gegenüber dem Vorjahr (+3.9 Prozent) und somit 242 Milliarden Franken einnehmen. Gemäss SECO hat die Arbeitslosigkeit 2019 gegenüber dem Vorjahr weiter abgenommen. Die jahresdurchschnittliche Arbeitslosenzahl für 2019 belief sich auf 106‘932 Personen und lag damit um 11’171 Personen oder 9,5% tiefer als 2018. Bei unseren Mitgliedfirmen wurden per 1. Januar 2019 Lohnerhöhungen von 0.3% bis 1.8% der Lohnsumme gewährt.

Den gesamten Jahresbericht 2019 mit weiteren Informationen über unseren Verband, mit Statistiken, mit Informationen über die Energie- und Umweltpolitik und Weiteres finden Sie hier: https://spkf.ch/ueber-uns/

Wir verwenden Cookies, um unsere Website auf Ihre Bedürfnisse anzupassen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzhinweis